Berner Schwimmhalle: Gemeinderat denkt an PPP-Modell

12. April 2016News und Veranstaltungen

Die Stadt Bern sucht nach wie vor einen Standort für eine neue Schwimmhalle. Gebaut werden könnte sie dereinst auch von einem Privatunternehmen, jedoch im Besitze der Stadt bleiben.

Der Berner Gemeinderat schliesst nicht aus, dass die neue 50-Meter-Schwimmhalle im Rahmen einer Public-Private-Partnerschaft (PPP) realisiert werden könnte. Das macht er in seiner Antwort auf einen Vorstoss im Stadtrat deutlich.

Die bürgerlichen Fraktionen FDP, SVP, BDP/CVP erinnern in ihrer gemeinsamen Motion an den Investitionsstau bei der städtischen Infrastruktur und fordern den Gemeinderat auf, in einem Bericht auf Vor- und Nachteile von PPP-Modellen in der Stadt Bern einzugehen.

Der Gemeinderat zeigt sich interessiert, möchte den Vorstoss aber nur in der unverbindlichen Form eines Postulats entgegennehmen. In seiner am Montag publizierten Antwort schreibt er, PPP-Modelle seien «insbesondere bei grösseren Vorhaben erfolgversprechend».

Denkbar seien sie zum Beispiel beim Bau und bei der Sanierung von Sportanlagen, Schulen und Verwaltungsgebäuden. «Konkret könnte die von den Stimmberechtigten geforderte 50-Meter-Schwimmhalle im Rahmen eines PPP-Projekts realisiert werden.»

Das Volk hat eine entsprechende Initiative der FDP im November 2015 klar angenommen. Wo die neue Schwimmhalle zu stehen kommen könnte, ist aber noch offen. Die Baukosten werden auf 60 Millionen Franken geschätzt.

Das bekannteste PPP-Beispiel im Kanton Bern ist das Verwaltungszentrum Neumatt in Burgdorf. Der Kanton ist Eigentümer des Objekts, hat aber Bau, Finanzierung und Teile des Betriebs an Private übertragen. Statt einen hohen Betrag zu investieren bezahlt er nun jährlich für die Nutzung.

Quelle: Berner Zeitung

bolz+partner hat im Oktober 2015 die Erkenntnisse aus drei Jahren Betriebserfahrung Verwaltungszentrum Neumatt publiziert.