Neue Studie: Beschaffung von Innovationen – Innovative Beschaffung

Die öffentliche Hand – auf allen Staatsebenen – beschafft Güter und Dienstleistungen für jährlich rund 40 Mrd. Franken. Indem sie umweltverträgliche und ressourcenschonende Produkte nachfragt, kann die öffentliche Hand aktiv zur Ökologisierung der Märkte beitragen und den Übergang zu einer innovativen Grünen Wirtschaft fördern. Damit nimmt sie eine wichtige Vorbildfunktion ein.

Neben der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Dimension tritt bei Nachhaltigkeitsbetrachtungen in der heutigen Zeit verstärkt auch der Aspekt der Innovation in den Vordergrund. Ein neuer Bericht beleuchtet – nach einer Analyse von Entwicklungen im Ausland Handlungsbedarf und Potenziale der Beschaffung von innovativen Gütern und Dienstleistungen und von Innovationspotenzialen im Beschaffungswesen selber.

Der von BAFU und BFE initiierte Bericht dient als Grundlage («Diskussionsbeitrag») für die kommende «Strategiediskussion öffentliches Beschaffungswesen», die im Anschluss an die Revision des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen ansteht.

Die bpc bolz+partner consulting ag durfte diesen Bericht erarbeiten, begleitet von der Fachstelle Ökologische Öffentliche Beschaffung des BAFU.

Der Bericht ist  beim BAFU publiziert.